Wenn der Weg zum eigenen Kind weit und teuer ist

Gestern erhielt ich eine E-Mail mit einem Hilferuf. Wieder handelt es sich um einen Vater, der seine Kinder auf Grund der räumlichen Distanz immer seltener sieht. Die stundenlange Anfahrtszeit, die Kosten, die er alleine tragen muss und die angespannte Situation zur Kindsmutter sind für ihn eine emotionale und finanzielle Herausforderung. Doch die Gefahr, die Nähe zu den Kindern zu verlieren, ist groß. So geht es vielen Vätern und auch Müttern, die weit entfernt vom eigenen Kind leben. Väter und Mütter, die sich immer wieder auf den Weg zu ihrem Kind machen, sind hochmotiviert und engagiert, die Bindung zum Kind zu erhalten. Ich bewundere sie dafür und ich bewundere Annette Habert, die für diese Eltern ein unglaubliches Angebot geschaffen hat. Sie ist Initiatorin und Gesellschafterin von “Mein Papa kommt” bzw. „Meine Mama kommt“. Annette bezeichnet sich gern als Familienhandwerkerin.

Ihre Organisation vermittelt Eltern kostenfreie Übernachtungen und Spielzimmer am Tag, und begleitet sie mit pädagogischer Kompetenz. Damit Elternliebe auch über weite Entfernungen hinweg erlebbar bleibt, denn Kinder brauchen beide Eltern, um gesund und glücklich groß zu werden.

Für den Patchworkfamilien-Kongress habe ich mit Annette ein Interview darüber geführt. Das ich heute für alle Eltern, die weite Strecken zu ihrem Kind in Kauf nehmen müssen, veröffentliche. Dieses Angebot eröffnet neue Möglichkeiten und Wege, das unbedingt geteilt werden muss. Viel Spaß beim Hören oder Sehen des Interviews, je nachdem welche Plattform du nutzt.

Als Podcast-Folge #052 auf SoundCloud | iTunes | Spotify | YouTube

Mehr Informationen erhältst du hier: https://mein-papa-kommt.info/

Broschüre downloaden

Share:
TwitterFacebookLinkedInPinterestGoogle+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.